Bau einer Brandübungspuppe (Holzbearbeitung)

 

dummy

THW Unterkunft am 02.06.2012

Eigentlich wollten die Jugendlichen des THW Frankfurt an diesem Samstagmorgen das Richtige Verhalten bei Personenbrändeen erlernen.

Aber dazu hätten Sie eine Brandübungspuppe gebraucht.

Also Kanthölzer geholt, einen Plan gemacht und losgebaut.

 

Stephan der die eine oder andere Berufliche Erfahrung mit Hölzer schon gemacht hat, übernahm die Jugendausbildung und schon ging es los.

Als erstes erklärte Stephan den Unterschied zwischen Holz- und Metalbearbeitungswerkzeugen. Die Jugendlichen mussten die Verschiedenen Werkzeuge zeigen und benennen können. Danach wusten die Jungs und Mädchen was ein Schlangenstangenbohrer ist und was ein Zimmermannswinkel ist aber auch wie sie diese Werkzeuge benutzen und Richtig handhaben.

werkzeug
zuschnitt

Nach dieser Theoretischen einweisung in das Thema, konnten die Junghelfer mit dem anreissen und danach das Rechtwinklige Zuschneiden von Kanthölzern durchführen.

Jeder der Teilnehmenden konnte einige schnitte mit der Einhandbügelsäge machen um ein fast perfekten schnitt zu erlernen. Viele Schnitte wurden gemacht und auch Magdalena die neue Jugendbetreuerin konnte danach Kanthölzer Winklig ablängen.

Nach dem ablängen lagen zum Mittag etliche Hölzer vor der Fahrzeughalle des THW's. Diese Holzteile wurden nach der Pause sortiert und so Hingelegt das die Bohrungen für die Gewindestangen angezeichnet werden konnten.

Jetzt mussten nur noch für die beiden Brandübungspuppen oder besser gesagt für die Dummys noch 20 Löcher mit dem Stangenschlangenbohrer gemacht werden um den Dummy fertig zustellen.

Jetzt noch unter Anleitung der Betreuer die Gewindestangen auf genaues Maß schneiden und pünktlich zum Ende der Ausbildung waren die beiden Puppen fertig zusammen geschrabt um diese dan den Helfern des Ortsverbandes und den Eltern zu Presentieren.

anreisen

Text und Bilder: Stephan B.