Großübung mit 100 Jugendlichen des THW

 

Eschborn, 28.05.2005. An diesem Samstagmorgen trafen sich die Jugendlichen des GFB Frankfurt zum zweiten Mal zu einer gemeinsamen Großübung.

Wie auch schon im Jahr zuvor gab es zehn verschiedene Stationen, die die Jugendlichen, die zwischen 10 und 17 Jahren alt sind, durchlaufen mussten.

Besprechung
Schere und Spreitzer
Die Arbeit mit Schere und Spreitzer, das Aufbauen von Beleuchtungen, das Bewegen von schweren Lasten mittels Hebekissen und Zweibock sowie das Retten einer verletzen Person aus einem tiefen Schacht mit dem Rollgliss, das zum Retten aus Tiefen dient, waren nur einige Themen der Stationen, die aufgebaut waren.
An diesen Aufgaben war schon zu erkennen, dass nicht nur die Sonne den Jugendlichen den Schweiß auf die Stirn trieb, sondern auch die sehr anspruchsvollen Aufgaben ihren Tribut forderten.
Bagger
Essen
Ein großer Teil der Arbeit wurde schon bis zum Mittagessen absolviert. Daher war das gute Mittagessen des Ortsverbandes Neu-Isenburg eine willkommene Stärkung und gern angenommene Möglichkeit vor der sengenden Sonne zu entfliehen.
In Anbetracht der fast 37 Grad, die auf dem Platz vorherrschten, entschlossen sich die Jugendbetreuer gemeinsam mit der Übungsleitung die Weiterführung der Übung nicht wieder aufzunehmen, sondern nutzten die angebotene Abkühlung der Feuerwehr Hofheim, die uns einen Tanklöschfahrzeug auf das Übungsgelände schickte, um die sehr erhitzten Jugendlichen mit etwa 5000 Liter Wasser abzukühlen. Hiefür bedanken sich alle Teilnehmer der Jugendübung bei der Leitstelle Hofheim.
Feuerwehrauto
Sanitäter
Ebenso bedanken wir uns ganz herzlich bei den beiden ehrenamtlichen Sanitätshelfern des DRK Bad Soden, die sich an diesem Tag um die wenigen kleinen Verletzungen und hitzebedingten Ausfälle fachgerecht kümmerten.

Und spätestens während des diesjährigen Landesjugendlagers der THW-Jugend Hessen, welches erstmalig in Hofheim stattfindet, werden sicherlich schon die ersten Ideen entstehen, die dann bei der nächsten Großübung im kommenden Jahr verwirklicht werden.

Yvonne Guretzka (THW Hofheim)

Stephan Berger (THW Frankfurt)